Potenzprobleme im hohen Alter führen zu Unzufriedenheit

Auf dieses Thema ist wohl niemand gut zu sprechen, zumal nicht wenn man sich selbst zu den Betroffenen dazuzählt. Die Rede ist von Potenzproblemen, die in erster Linie die ältere Generation in ihre Schranken weisen. In Europa hat bereits jeder 2. Mann über 45 mit solchen Problemen zu kämpfen, was natürlich eine erschreckende Zahl ist. In erster Linie geht es darum, dass der Mann nicht mehr „kommen“ kann, oder dass die Erektion nicht mehr vollständig zustande kommt. In ganz Europa leiden über 156 Millionen Menschen an Potenzproblemen und nur die wenigsten wollen aktiv etwas dagegen tun, dabei wäre es so einfach.

Die Auslöser dieser Probleme sind klar definiert. In erster Linie geht es dabei um das Alter. So sind junge Männer unter 30 Jahren kaum betroffen. Gerade einmal 2% der Befragten leiden an solchen Problemen. Wenn man dann noch einmal 12 Jahre draufschlägt sind es bereits stolze 42%. Ab dem 50. Lebensjahr geben nur noch knapp 40% der Männer an, dass sie ein erfülltes Sexleben ohne Einschränkungen haben können. Heute wird im allgemeinen nicht mehr von der Impotenz an sich gesprochen. Der Begriff ist insgesamt sehr negativ gehalten und impliziert auch, dass man überhaupt keinen Sex mehr haben kann.

Bei Potenzproblemen kann es sein, dass es nur nicht immer funktioniert oder aber die Erektion nicht mehr ganz so ausgeprägt ist. Dafür ist unter anderem die Potenz an sich Schuld, die im Alter immer schwächer wird. Auch der Testosteronspiegel sinkt von Jahr zu Jahr, sodass man irgendwann automatisch an Ausdauer verliert. Die Männer werden dann zugleich in ihrer Empfindung eingebremst und haben folglich kein wirklich erfülltes Sexleben mehr.

Die heutige Medizin ist aber schon so weit, dass man trotz dieser Probleme nicht auf irgendetwas verzichten muss. Es gibt Medikamente, die auch Männern in einem hohen Alter den Spaß ermöglichen, den sie gerne haben wollen. Die Frage ist nur, welchem der zahlreichen Mittelchen man im Endeffekt vertrauen kann. Es gibt viele schwarze Schafe auf dem Markt, daher sollte man vorher dringend einen Arzt bzw.

Urologen aufsuchen und sich von diesem beraten lassen. Danach ist die Chance relativ gering, dass man an ein Produkt mit vielen Nebenwirkungen gelangt. Potenzmittel gibt es wie Sand am mehr. Manche teuer, manche billig, manche chemisch und manche pflanzlich. Was am Ende hilft, muss jeder für sich selbst ausprobieren. Oft ist es auch einfach der Kopf, der der Lust einen Strich durch die Rechnung macht.

Auch interessant...

Antibiotika Doxycyclin